Infos für Autoren

Über uns / Informationen für Autoren

Richtlinien für Autoren


Die Schriftleitung behält sich vor, Beiträge zurückzuweisen oder den Autoren Vorschläge für Änderungen zu unterbreiten. Alle Beiträge werden von Spezialisten begutachtet („peerreviewed“). Die Schriftleitung bestimmt den Zeitpunkt der Veröffentlichung. Beiträge dürfen nicht bereits veröffentlicht sein und nicht gleichzeitig anderen Verlagen oder sonstigen Stellen zum Abdruck angeboten werden.

Urheber- und Verlagsrechte
Alle in dieser Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Der Rechtsschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Zeitschrift darf ausserhalb der jeweils geltenden engen Grenzen der Urheberrechtsgesetze der einzelnen Länder ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren – reproduziert oder in eine von Maschinen, insbesondere von Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden.

Checkliste für Autoren

Manuskripte sind dem Verlag in elektronischer Form einzureichen.


Das Manuskript enthält Wirkungsstätte, Name und Vorname der Autoren.


Titel/Title, Zusammenfassungen/Summary und Schlüsselwörter/Keywords sind in deutscher und englischer Sprache anzugeben.


Das Manuskript enthält die vollständige Korrespondenzadresse mit E-Mail-Adresse.


Literatur im Text wird mit Namen und Jahr der Publikation (chronologisch) in Klammern angegeben (Müller und Frank, 1983; Albrecht, 1985; Schmitz et al., 1988)
oder bei Namensnennung des Autors im Text mit dem Erscheinungsjahr in Klammern ergänzt.


Alle im Text genannten Literaturquellen müssen im Literaturverzeichnis erscheinen und umgekehrt („cross-check“).


Im Literaturverzeichnis ist nachfolgende Zitierweise anzuwenden:


  • Zeitschriftenartikel:
    Schalch B, Bader L, Schau HP, Bergmann R, Rometsch A, Maydl G, Keßler S (2003): Molecular typing of Clostridium perfringens from a foodborne disease outbreak in a nursing home: ribotyping versus pulsedfield gel electrophoresis. J Clin Microbiol 41: 892–895.

  • Buchkapitel:
    Fredriksson-Ahomaa M (2007): Yersinia enterocolitica and Yersinia pseudotuberculosis. In: Simjee S (ed.), Foodborne disease. Humana Press, Totowa, NJ, USA, 79–113.

  • Buch:
    Rood JI, McClane BA, Songer JG, Titball RW (1997): The clostridia: molecular biology and pathogenesis. Academic Press, San Diego, CA, USA.

  • Dissertation:
    Unnerstad H (2001): Listeria monocytogenes – strain diversity demonstrated by genotyping. Uppsala, Sweden, Swedish University of Agricultural Sciences, diss.

  • Tagungsbericht:
    Baggesen DL,Wingstrand A, Thomsen LK, McFadden C, Nielsen B (1997): Salmonella contamination of carcasses from “Salmonella high risk pig herds“ and documentation of cross-contamination at abattoirs by use of epidemiological markers. Proceedings of the International Symposium Salmonella and Salmonellosis, Ploufragan, France 1997, 321–324.